Was wollen wir?

Wir wollen ein Zeichen setzen für die Erhaltung von Freiräumen.
Die Freiräume in Vorarlberg verschwinden zusehends. Orte des Öffentlichen und des Gemeinsamen werden zurückgedrängt und durch kommerzielle und private Räume ersetzt.

Seit 2011 macht der Verein Bodenfreiheit darauf aufmerksam, erarbeitet konkrete Vorschläge, wirbt für einen anderen Umgang mit Grund und Boden und entwickelt unkonventionelle, innovative Ideen für die Erhaltung von Freiflächen: Mittels Gemeinschaftsfinanzierung werden strategisch wichtige Flächen dauerhaft frei und zugänglich gehalten, in dem sie angekauft oder Rechte an diesen Flächen erworben werden.

Vereinsmitgliedschaft
Dazu suchen wir Menschen, die bereit sind, jährlich einen Betrag von 30 Euro auszugeben. Damit werden wichtige, freie Flächen oder Rechte an diesen angekauft und die politische Arbeit und Bewusstseinsbildung finanziert.

30 Euro im Jahr ist für Einzelne ein überschaubarer Betrag. Wenn sehr viele Menschen sich daran beteiligen, erwächst daraus eine Summe, die es ermöglicht, deutliche Zeichen zu setzen. Vor allem aber, werden wir auch als politische Kraft wahrgenommen, wenn wir die Interessen von vielen Menschen vertreten.

Helfen Sie uns, die Zahl unserer Mitglieder – und damit unsere Wirkung – zu steigern.

Information und Bewusstseinsbildung
Neben der Freihaltung von Flächen sind der Aufbau von Wissen und Austausch rund um Grund und Boden zentrale Anliegen des Vereins. Dazu organisieren wir Veranstaltungen oder halten Vorträge. Bodenfreiheit fördert so Bewusstseinsbildung bei Entscheidungsträger*innen in Gemeinden und der breiten Öffentlichkeit und zeigt auf, dass sich viele Menschen in Vorarlberg Gedanken zum Bodenverbrauch machen.

Auch unterstützen wir politische Entscheidungen die geeignet sind, mit dem vorhandenen Grund verantwortungsbewusst umzugehen. Die Nutzung von Leerstand, die Innenverdichtung, die Mobilisierung von bereits gewidmetem Bauland, flächenschonende Industriebauten, eine innovative Gestaltung von Steuermechanismen zum Erhalt von Landwirtschafts- und Erholungsflächen u.v.m. sind vorrangige Strategien, um im Großen den Herausforderungen zu begegnen.